Elena Lustig
Elena Lustig 2

Elena Lustig

Wir sind schön, so wie wir sind. Wir müssen es nur erkennen. 

Meine Philosophie

Alles, was wir brauchen ist schon in uns. Wir lernen nur, es zu erkennen! Verrückte Yoga-Stellungen sind mir nicht wichtig. Vielmehr gebe ich meinen Schülern Methoden mit, die ihnen helfen, sich selbst wahrzunehmen, ihre Grenzen zu erkennen, sie langsam zu erweitern und den Weg des Yoga zu genießen.Die hinduistischen Aspekte des Yoga sind für mich wie schöne Märchen, die Yoga anschaulich machen. Meine spirituelle Ausrichtung ist aber ganz klar buddhistisch. Solange wir unseren Körper haben, sollten wir uns darum kümmern, ihn pflegen und ehren, damit er uns nutzen kann auf unserem Weg.

Meine Ausbildung

Nachdem ich verschiedene Yoga Stile in verschiedenen Ländern ausprobiert habe, bin ich 2004 auf das erste Anusara-Yoga-Studio in Berlin gestoßen und war sofort elektrisiert. Seit dem vertiefe ich meine eigene Anusara-Yoga-Praxis in Berlin und habe 2011 mit großer Freude eine Anusara-Lehrer-Ausbildung bei Lalla und Vilas Turske abgeschlossen. Seit August 2013 bin ich zertifizerter Anusara®-Inspired-Teacher mit RYT200 Registrierung. Zur Zeit arbeite ich an nächsten Schritt: Anusara®-Certified-Teacher mit RYT500 Status.

Meine Yoga Geschichte

Seit Mitte der Neunziger Jahre bin ich praktizierende Buddhistin und Yogini. Anfangs waren Meditation und Yoga ein Ausgleich zu meiner Arbeit als Film-Editorin und Regisseurin. In den letzten Jahren hat Yoga in meinem Leben immer mehr Raum eingenommen. Für mich bedeutet Yoga die Freiheit Dinge tun zu können, aber nicht tun zu müssen. Präsent und aktiv zu sein und trotzdem mit den Herausforderungen des Lebens zu fließen, Balance zu finden und zu halten.  Diese Erfahrung möchte ich mit meinen Schülern teilen und ihnen ein Weg zeigen, sich selbst näher zu kommen. Durch meinen lebensnahen Unterricht schaffe ich eine Verbindung von yogischer und buddhistischer Weisheit  zu unserer modernen Welt. Individuelle Entwicklung, Selbstannahme und ein tieferes Verständnis für Yoga auf der Matte und im Leben sind die Ziele meines Yoga-Unterrichts. 

Meine Lehrer

Yoga: Douglas Brooks, Jordan Bloom, Chris Chavez, Steven Espinosa, Marc Holzmann, Sianna Sherman, Tara Judelle, Nikki Costello, Elena Brower, Tina Lobe, Barbra Noh und natürlich Annette Söhnlein haben mich in den letzten Jahren sehr inspiriert. Buddhismus: Lama Sogyal Rinpoche, Autor des Buches „Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben“, Lama Ole Nydal und seine Heiligkeit der Dalai Lama. 

Ich lebe mit meinem Mann, Franz Lustig, und unserem Sohn in Berlin und arbeite als Yogalehrerin, freie Filmeditorin, Regisseurin und Autorin.